Was bisher geschah...

Donnerstag, März 06, 2014

Lange Zeit herrschte Stille hier. Manchmal braucht man Zeit. Zeit zu erkennen. Zeit zu reifen. Zeit, wach zu werden. Ich komme mit dem Frühling. Ist das kein schöner Gedanke?



Den Winterschlaf habe ich gut überstanden. In einem schönen Heim, mit lieben Menschen und viel Wärme. Ein paar Extrapfündchen sind mir geblieben. Aber nichts, das sich nicht ändern ließe. Bei meinem letzten Check musste ich sogar feststellen, dass ich fast wieder bei meinem Ausgangsgewicht von letztem Mai stehe, obwohl Maße, sowie Gefühl und Optik eine andere Sprache sprechen.

Mein Lauftraining habe ich vorgestern, Dienstag, offiziell wieder begonnen. Bis dahin waren Wetter, Dunkelheit und eine bleierne Müdigkeit meine größten Feinde.
Die bleierne Müdigkeit, die ich im Herbst noch auf Vitaminmangel und zu wenige Ruhepausen geschoben habe, wurde mittlerweile als Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert. Seit etwa fünf Wochen nehme ich nun entsprechende Medikamente und hoffe, dass sich mein Körper bald darauf einstellt.

Ich glaube die Sache mit der Schilddrüse hat mich auch am meisten aus dem Konzept geworfen. Aber, es ist ja absolut nicht selten, und wenn man was dagegen tun kann, ist das doch auch schon was.


Meine Ernährung habe ich zusammen mit meinem Freund nach den sündigen Feiertagen umgestellt. Im Grunde läuft es nicht viel anders als zuvor, nur dass mein Freund jetzt denselben Ernährungsplan hat wie ich. Frühstück, Mittagessen und Abendbrot werden vorgekocht oder zumindest vorbereitet. Wir machen einmal pro Woche einen Großeinkauf und es funktioniert soweit recht gut.

Ich koche für jeden Tag mindestens ein neues Rezept und auch wenn nicht jedes immer ein Erfolg ist (Seitanschnitzel… ich hatte so große Hoffnung in dich und du hast mich so böse enttäuscht…) sind doch wahre Köstlichkeiten dabei.
Wir leben hauptsächlich vegetarisch, da wir auch Schafmilchjoghurt und Schafmilch essen (laut meiner Heilpraktikerin besser als Kuhmilch). Manche Tage fallen vegan aus. Komplett vegan ist momentan kein Thema. Soja kommt dort einfach zu oft vor, zumindest in den Rezepten, die mir zu Verfügung stehen. Soweit ich gelesen habe, sollten Männer bei Soja vorsichtig sein, wegen der Phytoöstrogene, und für die Schilddrüse soll es ja auch nicht so prickelnd sein.  Wer mehr oder Gegenteiliges dazu weiß, darf sich gerne dazu äußern. Mich würde es interessieren  : )

Liebe „von Herzen-Vegtarier-und-Veganer“, bitte nicht böse sein, aber ich könnte mir auch vorstellen wieder Fleisch in unseren Wochenplan einzubauen. Vielleicht ein oder zwei Mal pro Woche. Auswärts passiert es ja mitunter, wenn wir unterwegs, eingeladen oder im Urlaub sind. Noch suche ich jedoch eine gute Quelle, da bio ja auch nicht immer besser ist.

Körperlich geht es mir mit der oben beschriebenen Ernährung eigentlich ganz gut. Flohsamenschalne und Basenpulver runden das Ganze ab. Und eine App am Handy motiviert mich sogar zum Wasser trinken. ; )

Die kürzlich begonnene Fastenzeit bietet sich für neue Vorsätze an, doch dazu später mehr.


Follow Martin Ivanov
Follow Seymour Jacklin

You Might Also Like

6 Gedanken zu diesem Thema

  1. Schön dass du wieder da bist und mit soviel postiver Energie wieder durchstartest!

    AntwortenLöschen
  2. ich freue mich wieder mehr von dir zu lesen :) ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ich freu mich von dir zu lesen - vor allem mit so positiver Einstellung :)
    <3

    AntwortenLöschen
  4. ja, ich hab auch gehört, dass soja nicht toll ist für leute (wie uns), die es an der schilddrüse haben.

    AntwortenLöschen
  5. Och, schade, dass dir das Seitanschnitzel nicht geschmeckt hat. Weizengluten hat nämlich durchaus das Potential, lecker zu schmecken, wenn einem die Konsistenz zusagt. Was mochtest du denn daran nicht?

    Wie Soja sich genau auf die Gesundheit auswirkt, kann ich dir leider auch nicht sagen. Ich kann mir aber schon vorstellen, dass grosse Mengen an Soja - gerade wenn er, wie in manchen Ersatzprodukten, stark verarbeitet ist - nicht unbedingt gesund sind. Aber das ist wohl bei vielem so, wenn man es in grossen Mengen verzehrt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da geb ich dir recht - es ist wie bei allem, die Menge, die den Schaden macht...
      Mir hat die Konsistenz leider gar nicht zugesagt. Ich habe es als "Schnitzel" und mariniert und gebraten versucht, aber weder das eine noch das andere brachte den gewünschten Erfolg.
      Ich werde wohl etwas Zeit ins Land streichen lassen und es dann noch einmal testen - mit einem anderen Rezept.

      Löschen

Danke für deine Worte : )
Ein nettes Wort, ein lieber Gruß, positive wie negative (konstruktive) Kritik - ich freu mich!

Follower

Subscribe