Einfach mal Pause machen

Dienstag, November 12, 2013

Blogpause, Sportpause, Schreibpause, Denkpause. All das braucht der Mensch manchmal. 

Quelle: chibird.com/


Die 6wbb-Challenge ist vorbei und Team rot hat sich leider auf den letzten Platz verabschiedet. Immerhin konnten wir eine Wochenchallenge für uns entscheiden. Und auch der Oktober ist vorbei – wir haben ja schon fast Mitte November! – und für meine für Mitte Oktober gestellten Ziele ist eine Revision fällig.

Insgesamt bin ich mit dem Monat zufrieden, auch wenn ich sicher manches hätte besser machen können. Aber wenn ich etwas aus der Healthy Autumn Challenge gelernt habe, die sich nur still und heimlich durch mein Blog geschlichen hat: Lasse dich nicht stressen von Dingen, die du nicht mehr ändern kannst. Ruhe und Gelassenheit bringen dich weiter als Eile, Zwang und Gewissensbisse.

So bin ich im Oktober sportmäßig etwas kürzer getreten. Zugegebener Maßen etwas schlecht getimed angesichts des Sportbattles. Das Muss und Soll an Sportminuten und Wochenchallenges hat mir leider mehr Antrieb geraubt als Motivation geschenkt.

Neben er immer wiederkehrenden Erkältung und arger Herbstmüdigkeit – ein Termin für eine Blutabnahme beim Arzt bezüglich Mineralsstoffmangels ist vereinbart – hatte ich hochgerechnet fast den halben Oktober Besuch. Wie froh bin ich über unser Gästezimmer!

Auch war ich insgesamt zweimal für je ein verlängertes Wochenende bei meiner Familie, sechs bis sieben Stunden Autofahrt inklusive. Ein kleiner Rekord für mich, bedenkt man, dass ich meine Lieben sonst nur etwa vier Mal im Jahr sehe.

Für Freundschaftspflege und Familienbande war der Oktober also sehr gut für mich, und es ist auch schön und erfüllend, sich mit wunderbaren Menschen zu umgeben.

In puncto Ernährung habe ich wegen der vielen Besuche (viele Ausflüge, auswärts essen und generell ein anderer Tagesablauf) und der eigenen Kurzurlaube Abstriche machen müssen. Meine Ernährung war vielseitig, relativ gesund und ich habe alles mit Freude genossen, was ich zu mir genommen habe. Clean war leider nicht alles und einer Gewichtsreduktion habe ich auch eher weniger entgegengearbeitet.

Immerhin konnte ich meinen   veganen Tag pro Woche einhalten – sonst meist ovo-lacto-vegetarisch. Zu Gute gekommen ist mir dabei, dass es immer mehr Möglichkeiten gibt, unterwegs und in Cafés und Restaurants eine vegane Variante zu wählen.

In der letzten Woche dann hat sich die zähe Erkältung noch einmal aufgebäumt und mich zu Bettruhe verdonnert. Die wunderbaren Tage, an denen die Temperaturen noch einmal nach oben kletterten und die Sonne durch die kargen Baumkronen fiel, verbrachte ich im Wechsel zwischen Bett und Couch mit viel Tee und Taschentüchern. An Sport war nicht zu denken.

Heute beginne ich die Woche mit 72,2 kg. Keine so schlechte Zahl, bedenkt man meine Bettlägerigkeit und die Köstlichkeiten zum Geburtstag einer Mutter plus Familienfest um das erste Novemberwochenende. Meine mühsame aufgebaute, spärliche Muskelmasse hat sich aber wohl reduziert und der Fettanteil ist gestiegen, wie auch der Checkup bei Mrs. Sporty vom 22. Oktober zeigt.
erschreckende 38 %! - beim letzten Check waren es etwa 2 Prozentpunkte weniger....


Immer noch angeschlagen werde ich meinen Sportstart erst einmal verschieben. Aber der Rückkehr zu gesunder, ausgewogener Ernährung steht nichts mehr im Wege.
Quelle: shapethatbody.tumblr.com
Und endlich muss ich meine sportlichen Leistungen Aktivitäten nicht mehr unter Verschluss halten, sondern kann wieder jeden kleinen Lauferfolg mit euch teilen. Das hat euch auch schon gefehlt, oder? ;-)

Ich möchte auch wieder meine wöchentlichen Sportziele auf den Blog stellen. Ein ausführlicher Post zu meinen nächsten Zielen folgt noch.
Quelle: chibird.com

Und, was mich sehr gefreut hat: Meine Leserschaft wächst =) yeah! ^^ 
Quelle: chibird.com




You Might Also Like

0 Gedanken zu diesem Thema

Danke für deine Worte : )
Ein nettes Wort, ein lieber Gruß, positive wie negative (konstruktive) Kritik - ich freu mich!

Follower

Subscribe