Zombies, run!!

Dienstag, September 10, 2013

Ich verlasse das Haus, durchquere den Park und schalte die App ein. In einem gemütlichen Trott beginne ich zu joggen, während ich runtastic hinzuschalte. Dann steigere ich mein Tempo ein wenig und konzentriere mich ganz auf meine aktuelle Mission.



Über meine Kopfhörer werde ich angesprochen von der Pilotin, die mich nach Abel Township bringen soll. Ein bisschen Smalltalk, locker - doch dann... wir werden angeschossen! Der Helikopter stürzt ab.
Allein stehe ich in der Wildnis - die Gegend von Zombies verseucht. Durch meine Kopfhörer dringt eine andere Stimme zu mir, die ich zuvor schon kurz gehört hatte - Sam Yao, den wir um Landeerlaubnis gebeten haben - Abel Township liegt in der Nähe, ich soll mich dorthin begeben. 30, nein, 40 Zombies befinden sich in der Nähe und sind auf dem Weg zu mir. Sie haben gehört, wo wir abgestürzt sind.
Als einzige Überlebende - Sam nennt mich Runner 5 - begebe ich mich nun auf einen Lauf durch unwirtliches Gelände. Im Vorbeilaufen sammle ich wertvolle Objekte auf - Bandagen, Batterien, Essen in Dosen... All das sind wichtige Gegenstände für die Basis Abel Township - wenn ich es denn bis dorthin schaffe.
Immer wieder bekomme ich die Durchsage, dass sich Zombies in meiner Nähe befinden. Eine Ärztin, Dr Maxine Myers, mischt sich immer wieder ein. Ich soll durch das Krankenhaus laufen, dort wichtige Dokumente einsammeln - schließlich müsse ich mir verdienen, dass mir mein Leben gerettet würde. Schaffe ich es nicht, stehe ich dann vor verschlossenen Toren, während mich die Zombies unaufhaltsam einholen?
Dann die Warnung - die Zombies sind mir auf den Fersen, sie holen auf - ich muss rennen, sonst werden Sie mich kriegen.
Ich höre ein Keuchen, ein Stöhnen, blicke zurück, auf die Seite, ins Gebüsch, und beschleunige meinen Schritt.
Abel Township - mein rettender Hafen - ist nicht mehr weit entfernt.

Die Geschichte wird spannend erzählt, die Stimmen, die durch die Kopfhörer zu mir dringen, sind von Anfang an sympathisch. Ich werde direkt angesprochen und fühle mich sofort in das interaktive Spiel integriert. Zwischen den Durchsagen kann ich meine eigene Musik abspielen, die ich zuvor in einer Playlist zusammengestellt habe. Leider musste ich dazu Winamp herunterladen - mein regulärer Player lässt sich nicht integrieren und würde die Musik die Durchsagen überdecken lassen.
Meine Laufstrecke ist so gewählt, dass ich viel in der freien Natur laufe, weg von den Häusern und zu vielen Menschen - denn die würden das Feeling schnell zerstören. Die wenigen Spaziergänger, die ich in der Ferne erkenne, lassen sich mit ihrem gemächlichen Schritt leicht als Zombies interpretieren. Nur wenn ich an ihnen vorbeilaufe, spüre ich den leichten Kitzel - werden Sie sich mir zuwenden?
Die Verfolgungsoption habe ich deaktiviert. Mit ihr lässt sich ein Intervalltraining kreieren, bei dem Zombies für ein schnelleres Tempo sorgen. Man will ja nicht gebissen oder gefressen werden.
Trotzdem gibt es die Augenblicke, in denen mein Herz ein wenig schneller pocht und ich mein Tempo beschleunige. Das Keuchen im Nacken, die Durchsage, sie seien mir auf den Fersen. Ich kann nicht anders, suche meine Umgebung ab.

Nach ca. 4 km kann ich nicht mehr - ich brauche ein Pause. Ich schalte runtastic ab und pausiere den Zombierun. Eine kurze Gehpause - 4 km am Stück sind noch mein Limit - dann kann es weiter gehen, runtastic lasse ich ausgeschaltet.

Obwohl es nur ein Spiel ist, eigentlich ein Hörspiel, fühle ich, dass ich die Basis erreichen will, den Zombies entkommen muss. Ich lege immer wieder schnellere Sprints ein und jogge dann wieder. Als es geschafft ist, bin ich verblüfft. Ich habe mich mehr gepusht als sonst. Mir ist heiß, aber ich bin glücklich. Und kann nun meine gesammelten Objekte dazu verwenden, die Basis auszubauen.

Auf der Seite von Zombies, Run! (www.zombiesrungame.com) kann ich ein Profil erstellen, das mir erlaubt, meine Daten vom Handy zu synchronisieren. Bald schon sehe ich einen Überblick über meinen Lauf: die gesammelten Gegenstände, was ich bereits erfahren habe, welches Lied mich zu Höchstgeschwindigkeiten animiert hat und wo ich entlang gelaufen/gejoggt/gegangen bin.

Laut der App Zombies, run! bin ich 5,07 km in 34,52 - mit einer nicht mitgezählten Gehpause - gelaufen und habe 17 Gegenstände eingesammelt. Ich hatte aber das Gefühl, dass runtastic mir da andere Ergebnisse lieferte und ich die Distanz etwas kürzer ansetzen muss.
Dem Spiel ist es übrigens egal, für welche der drei Formen ihr euch entscheidet. Je nach Kondition reicht auch ein flotter Spaziergang, um den Zombies zu entkommen. Hauptsache ihr bewegt euch. Und: eure Englischkenntnisse sollten gut bis sehr gut sein, ansonsten werdet ihr nicht vollends in das Abenteuer eintauchen können.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob euer Englisch gut genug ist, hier könnt ihr das Video ansehen und bekommt ein Gefühl dafür, wie sich die Ansagen anhören. Auch seht ihr hier gut, wie das Spiel aufgebaut ist.


Momentan gibt es eine Aktion, bei der ihr die App billiger erstehen könnt (€ 1,79). Dies gilt auch für die App Zombies, Run! 5k (€ 0,89), die Laufanfängern dabei helfen soll, ihre Kondition zu verbessern. Mehr Infos findet ihr im jeweiligen App-Store. Android - google play store | AppStore

Die derzeit erhältliche Version Zombies, run! 2 inkludiert 23 Missionen der Season 1, sieben Missionen der Season 2, drei Race Missions (5k, 10k und 20k) und sieben Supply Missions, wenn ihr eure Basis verbessern wollt. Ohne die Supply Missions im Ganzen also 33. Dazu gibt es noch die Möglichkeit im Radio Mode zu laufen, hier kann man zwischen dem Radio von Season 1 und Season 2 wählen. 
Weitere Missionen von Season 2 und auch weitere Race Missions können mit einem Season Pass erstanden werden. Zusätzlich gibt es Sidequests, die ebenfalls mit einem Pass hinzugekauft werden können. Bis dahin habe ich aber noch einiges zu tun - mal sehen, ob es später für mich relevant werden wird. ; )

Fazit: 

Wie man sehen kann, bin ich die 4 km etwas schneller gelaufen als sonst. Das letzte Stück bin ich ohne runtastic gelaufen/gejoggt. Man erkennt aber gut, wo die Verfolgungsjagd etwas brenzliger wurde ;)


Das Spiel macht auf jeden Fall Spaß und ich habe mich einige Male dabei erwischt, wie ich mich umgeblickt oder meine weitere Strecke nach unübersichtlichen Stellen gescannt habe. Ich kann mir gut vorstellen, meine Kondition mit dieser App zu steigern, da die Geschichte spannend ist und man den Lauf unbedingt zu Ende bringen möchte. Außerdem animiert es dazu, den eigenen Schweinehund zu überwinden. Schließlich muss man raus, wenn man wissen will, wie's weitergeht.

+ spannende Story
+ als Runner 5 wird der/die Läuer/in aktiv eingebunden
+ neuer Ansporn, die eigene Geschwindigkeit zu verbessern/Intervalltraining einzubauen
+ angenehme Stimmen, der Sprecher/innen, und (relativ) realistische Dialoge - ist und bleibt eine Zombiegeschichte ; )
+ Nervenkitzel bei der Flucht
+ motiviert regelmäßig laufen zu gehen

- Musik kann nur abgespielt werden, wenn man sich einen zusätzlichen Player lädt - wird auf der AppSeite extra angsprochen - WinAmp bietet sich an, da gratis
- runtastic und Zombies, run! zählen die Distanz scheinbar unterschiedlich, ich denke aber, ich werde mich mehr auf runtastic verlassen

Ich werde euch später noch einmal berichten, wenn ich schon ein paar Missionen abgeschlossen habe, aber vorläufig kann ich euch die App nur empfehlen :)

You Might Also Like

6 Gedanken zu diesem Thema

  1. Finde ich super!! Leider habe ich nichts am Hut mit diesen Apps oder Smartphones, sonst wuerde ich es sofort ausprobieren:)

    AntwortenLöschen
  2. Wuuuaaahhh... diese Zombiegeräusche! Da würde ich auch die Beine unter den Arm nehmen und RENNNEN!!
    Gibt's das nur in Englisch?

    AntwortenLöschen
  3. Danke,für's folgen.
    Folge dir jetzt auch via bloglovin.
    Liebe Grüße Nessa

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiss definitiv, dass ich für diese Zombie-renn-um-dein-leben-sache viel zu sensibel bin. Ich glaub ich würde mir in die Hosen machen. Sowas löst bei mir immer ganz übles Gänsehauteln und Kopfkino aus. Ich ertrag auch keine Gruseligen Hörspiele. Da ist meie Phantasie zu blühend. Aber die Idee find ich dennoch witzig.

    Sowas gibt es auch als Stadtführungen. Man läuft durch die Stadt und ist dann mitten in einer Geschichte, die an den Orten spielt, wo man sich grade aufhält. Also ja zu interaktivem Entertainment, solange keine Zombies drinn vorkommen.

    Lauuuuuf julia laaaaaaaaaaaauf sie sind ganz dicht hinter dir.
    LF tinks

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt doch spitze :)
    Ich glaub ich hol mir die Anfängerversion, 5km am Stück sind mal ein gutes Ziel für mich :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab die ganze Version gekauft. Und hab bei der ersten Mission meine 5km geschafft :D. Und die App finde ich spitze, ist unterhaltsamer als nur Musik zu hören.

      Löschen

Danke für deine Worte : )
Ein nettes Wort, ein lieber Gruß, positive wie negative (konstruktive) Kritik - ich freu mich!

Follower

Subscribe