Zombies, run! II - Zwischenbericht

Donnerstag, September 26, 2013

Schon etwas über 20 Missionen liegen hinter mir und mittlerweile bin ich gut im Team aufgenommen und akzeptiert als Runner 5. Doch die Zombies werden nicht weniger sondern mehr. In der Umgebung gibt es immer neue seltsame Vorkommnisse - ich weiß nicht genau, was ich von bestimmten Personen halten soll. Die Spannung steigt.



-------------Achtung Spoiler!--------------

Bei meiner letzten Mission wurde ich in einen Hinterhalt gelockt, nur mit Müh und Not bin ich den feindlichen Waffen entkommen. Im Feindesland ohne Kontakt zu meiner Basis bin ich auf mich allein gestellt. Zombies um mich herum. Es wird Nacht. Ich muss es wieder Richtung Abel schaffen. 
Ich höre Sam. Sam spricht zu mir. Aber ich kann ihm nicht antworten - höre nur seine Worte durch mein Headset und die Warnung - Zombies, Zombies überall. 
Er spricht weiter zu mir. Es hat etwas Beruhigendes wie er mir zuredet, obwohl er nicht weiß, ob ich noch lebe, ob ich ihn überhaupt verstehe, oder ob ich schon ein Zombie bin, halb wahnsinnig weil ich die Beute, die ich höre, nicht erreichen kann...
Es ist mein erstes sehr persönliches Gespräch mit Sam, weniger ein Gespräch, mehr eine Radiosendung nur für mich, den verloren gegangenen Runner 5. Ich erfahre viel über Sam, wer er war, vorher. Über seine Familie, seine Wünsche, seine Träume - bevor das alles passiert ist.
Sam warnt mich - die Zombies sind auf dem Weg nach Abel. Wenn sie vor mir ankommen, werden sie die Tore nicht mehr für mich öffnen, egal ob ich lebe oder nicht.
Ich beschleunige mein Tempo. Die Zombies bewegen sich in der Nacht lautlos. Ich höre dieses unangenehme Stöhnen nicht mehr, aber nun können sie plötzlich vor mir auftauchen.
Die ersten Zombies erscheinen am Tor. Die Vorhut. Bald sind sie da und mein Ausweg für mich verloren. Wohin soll ich mich retten? Ich werde keine Kraft mehr haben, um vor ihnen zu flüchten und einen anderen sicheren Unterschlupf zu finden.
Da, ich sehe das Tor! Sam sieht mich. Innerlich spüre ich, wie eine Last von mir abfällt. Ich höre das bekannte Geräusch der Großkaliber, die Zombies direkt am Tor werden zerfetzt. Mein Siegeszug, ich habe überlebt - bis zur nächsten Mission. 



-------------------------------------------------------

Die Geschichte ist und bleibt spannend. Zumindest für mich. Cliffhanger sind passend eingebaut und heute beispielsweise hätte ich gerne noch eine zweite Mission angehängt. Leider war ich schon zu ausgepowert, da ich diesmal die Zombie-Verfolgung aktiviert hatte. Ich weiß noch nicht ganz, was ich von dieser Spieloption halten soll; als ich es aktiviere, wird mir die Warnung gegeben, ich solle aufpassen auf Autos und andere Hindernisse - kann man wirklich so stark in das Spiel eintauchen? 
Zu mehr Speed hat es mir auf jeden Fall verholfen, leider nur in kurzen Sprints, die ich mit sehr langsamen Einheiten, die nur etwas schneller als Gehen waren, ausgleichen musste. Einen tollen Effekt wird man deshalb bei meiner Runtastic-Auswertung nicht erkennen. Die Verfolgungsjagd hätte ich mir auch etwas spannender vorgestellt, nach einem Test kann ich aber wirklich noch nicht viel sagen. Ich wurde weniger verfolgt, als dass ich auf Zombies zulief und dann schnell flüchten musste. Eine genaue Strategie konnte ich noch nicht entwickeln, Ausweichen brachte mir nichts. Vielleicht können ja die trainierteren Läufer mehr dazu sagen? ;)
Die Paranoia hat aber auf jeden Fall wieder zugeschlagen und entweder gibt es mit dieser Option mehr Zombie-Geräusche oder ich habe diesmal mehr darauf geachtet.
Gruselig war dann der Moment, als ich eine Kettensäge gehört habe, und nicht sagen konnte, ob es im Spiel ist und ich jetzt flüchten muss, oder tatsächlich irgendwo Holz geschnitten wird. Es war dann doch Letzteres ; )

Nach mehreren Mission nun:

+ Die Geschichte bleibt spannend, die Charaktere entwickeln sich zusehends und, ich finde auch, die Story ist sehr realistisch erzählt. 
+ Es tauchen immer wieder Ungereimtheiten auf, die mitunter ein neues Licht auf verschiedene Missionen, Aussagen und Personen werfen. Ich erfahre nicht nur mehr über meine Freunde und Partner in Abel, sondern auch über die Gesamtsituation.
+ Die Länge der Missionen ist wählbar. Je nachdem, ob man ein geübter oder noch weniger geübter Läufer ist, ob man mal etwas mehr oder weniger Zeit hat, die Mission kann wahlweise auf 30 oder 60 Minuten eingestellt werden. Nach der Mission läuft der Radiomodus weiter, sodass man den Lauf ausdehnen kann.
+ Der Ausbau und die Ausstattung meiner Basis gehören schon zu meinen Fixpunkten nach einem Lauf. Ein Belohnungsreiz, der funktioniert ; )

- Die Playlist ist vor Beginn der Mission wählbar, danach aber nicht änderbar, außer man bricht die Mission ab und beginnt neu. Auch kann man nicht zwischen den Liedern wechseln. Überlegt euch also gut, welche Lieder ihr in eure Playlist gebt und macht mehrere, die ihr nach Bedarf abwechseln könnt. Auch in einer langen Playlist hatte ich nach 5 Läufen immer die gleichen drei Lieder zu Beginn  - trotz Shuffle.
Sollte es da einen Trick geben, der nur mir nicht aufgefallen ist, dann freue ich mich über Aufklärung :)
- Die Kilometer und somit auch die Geschwindigkeit weichen von den bei Runtastic gemessenen Werten ab. Und zwar korrigieren sie meine Leistung doch schon ein Stückchen nach oben. Ich weiß nicht wo der Fehler liegt, verlasse mich aber lieber auf Runtastic.
- Die App ist kostenpflichtig. Für diese Spannung zahl ich gerne, ein Hörbuch kostet mich mehr. Leider kann man bei Google Play nur mit Kreditkarte bezahlen, was leider schon so manchen neuen Runner 5 verhindert hat.*

Fun-Fact: Am Montag lief ich eine sehr abgelegene Strecke und wählte als Begleitung ein Hörbuch anstatt der Zombie-App. Auf dem Rückweg hörte ich dann plötzlich ein seltsames Keuchen. Ich blickte nach links und nach rechts in den Wald, sah nichts, wunderte mich, die App war ja nicht an, blickte zurück - über die rechte Schulter - und plötzlich lief ein Junge links an mir vorbei. Da wusste ich, woher das Keuchen kam. Eine Fußballmannschaft kam angejoggt und der Junge wollte wohl unbedingt der Erste sein. Und keuchte wie ein Zombie...

*Wie ihr vielleicht doch ohne Kreditkarte dafür mit Paypal zur App kommen könntet, könnt ihr hier nachlesen. (Ich übernehme keine Verantwortung für den Inhalt der verlinkten Seite)

You Might Also Like

2 Gedanken zu diesem Thema

  1. Vielen Dank für diesen total spannenden Bericht - ich habe schon das Gefühl, dass so eine App sehr stark dabei helfen kann, am Ball zu bleiben!
    Und direkt einer Fussballmannschaft beim Joggen zu begegnen finde ich auch eher ungewöhnlich :-)
    Liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
  2. Würd ich gern so oft laufen gehen wie du. Ich komm zur Zeit gar nicht dazu. Viel zu viel zu tun.
    Ich hab erst mal 3 Missionen geschafft :/ (und den Spoiler brav übersprungen)
    Ich bin schon gespannt wie es weitergeht. (Und wehe ich komm heute schon wieder nicht zum Laufen ;))

    Tolle Rezession :)

    AntwortenLöschen

Danke für deine Worte : )
Ein nettes Wort, ein lieber Gruß, positive wie negative (konstruktive) Kritik - ich freu mich!

Follower

Subscribe